das Gebet

Das Gebet des Mensch-Seins ist eine von mir verfasste Version vom Vaterunser.

In Rückkehr nach Utopia schreibe ich im Epilog:

Nun – am Ende dieses Buches – möchte ich Sie auffordern, Ihre persönliche Rückkehr nach Utopia zu vollziehen. Dafür gilt es, Achtsamkeit zu üben und sich zunächst selbst an die erste Stelle im Leben zu stellen; zu lernen, sich selbst zu achten und zu lieben.

Mit dem zweiten Schritt können Sie sich dann Ihren Mitmenschen zuwenden.

Das Gebet des Mensch-Seins soll Ihnen helfen, eine Brücke zu bauen und Sie auf Ihrem Weg begleiten, hinaus aus der Vorstellung der Getrenntheit – dieser fatalen Täuschung der Moderne – hinein in die Verbundenheit mit allem, was ist, hinein in ein schönes und freudvolles Miteinander.

Elisabeth Maria Rothfeld

Gebet des Mensch-Seins

(Ich-Form)

Mutter-Vater-Schöpfergott, der Du in mir
in Deiner höchsten Form vollendet bist.
So bin ich, war ich und werde ewig sein.
Dein Wesen ist mir heilig.

In Deinem Reich lebe ich.
Hier auf Erden bin ich als Mensch zu Hause.
Jeden Tag aufs Neue erhalte ich alles, was ich brauche.
Dankbar nehme ich Deinen göttlichen Wohlstand an
und lebe in Reichtum und Fülle.

Ich bin frei von Schuld und verzeihe mir
und meinen Mitmenschen.
So bin ich mit allem in Liebe und Frieden verbunden.

Ich danke Dir für meinen freien Willen.
Mir ist bewusst, dass ich mein Leben selbst gestalte.
Bitte hilf mir dabei, sodass ich in Gedanken,
Worten und Werken so handle, dass ich
ein freier, gesunder und glücklicher Mensch bin.

Meinem Körper, meinen Fähigkeiten
und Talenten gebe ich Achtsamkeit;
mein ganzes Sein ist erfüllt mit Sinn und Erfolg.
Und bin ich auch nur ein winziges Teilchen
in der Unendlichkeit des Universums,
so bin ich doch wichtig.

Mutter-Vater-Schöpfergott, ich danke Dir
für diesen Schatz und die Gewissheit
allzeit beschützt, voller Vertrauen und
Zuversicht leben zu können.

Denn alles Sein ist mit Liebe gesegnet.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
So ist es.

Gebet des Mensch-Seins

(Wir-Form)

Mutter-Vater-Schöpfergott, der Du in uns
in Deiner höchsten Form vollendet bist.
So sind wir, waren wir und werden wir ewig sein.
Dein Wesen ist uns heilig.

In Deinem Reich leben wir.
Hier auf Erden sind wir als Menschen zu Hause.
Jeden Tag aufs Neue erhalten wir alles, was wir brauchen.
Dankbar nehmen wir Deinen göttlichen Wohlstand an
und leben in Reichtum und Fülle.

Wir sind frei von Schuld und verzeihen uns
und unseren Mitmenschen.
So sind wir mit allem in Liebe und Frieden verbunden.

Wir danken Dir für unseren freien Willen.
Uns ist bewusst, dass wir unsere Leben selbst gestalten.
Bitte hilf uns dabei, sodass wir in Gedanken,
Worten und Werken so handeln, dass wir
freie, gesunde und glückliche Menschen sind.

Unseren Körpern, unseren Fähigkeiten
und Talenten schenken wir Achtsamkeit;
unser aller Sein ist erfüllt mit Sinn und Erfolg.
Und sind wir auch nur winzige Teilchen
in der Unendlichkeit des Universums,
so sind wir doch wichtig.

Mutter-Vater-Schöpfergott, wir danken Dir
für diesen Schatz und die Gewissheit
allzeit beschützt, voller Vertrauen und
Zuversicht leben zu können.

Denn alles Sein ist mit Liebe gesegnet.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
So ist es.

Gott

»Ich erwähne in diesem Buch des Öfteren ein Wesen namens „Gott“. Damit meine ich weder den Gott der Bibel noch den von den Christen projizierten Gott, und schon gar nicht den Gott des Alten Testamentes. Ich meine damit auch keine göttliche Person oder ein mächtiges Superwesen, das das Universum von außen steuert. Vielmehr meine ich eine dem Leben innewohnende Kraft, die in allen Dingen tanzt. Eine Urliebe, die alles umschließt. Ein ewiges, bedingungslos liebendes Bewusstsein. Ein zugleich transzendentes und immanentes Wesen, das Himmel und Erde ist. Eine allen Dingen innewohnende bedingungslos liebende Präsenz. Eine heilige Urmatrix. Absolutes Sein und schließlich unser zu Hause.«

Kurt Meier

(Seite 10 aus Unchurch Now – Befreiung aus der kirchlichen Matrix und anderen Abhängigkeiten, Kurt Meier, Reinklang, ISBN 978-3-9524549-0-9)